Das sizilianische Dreirad, La Lapa genannt!

Haben Sie in Italien, vor allem im Süden, den "Ape", das dreirädige Rollermobil, auch schon gesehen?
Heute wird es als Transportmittel für Touristen in den Städten und Dörfern genutzt. Auch Bauern aus dem Innerland füllen die hintere Ladefläche mit frisch gelesenem Gemüse und Früchte und fährt damit zum Strand. Die Touristen und Einheimischen haben Freude daran, ganz günstig die frische Ware einzukaufen.

Die Geschichte und Herkunft hingegen dieses Kleintransporters ist ganz anders:

Die Ape wurde seit 1947 in Italien und seit der Einführung der limitierten Auflagen 2007 in Indien hergestellt. Aus dem Internet habe ich folgende Information gefunden: Die Ape A hat einen Vespa-Motor mit 125 cm³ Hubraum unter dem Sitz. Sie hat aber im Gegensatz zu einigen Vespa-Typen eine 4-Gang-Schaltung.

Die Ape B mit 150 cm³ kam 1953 auf den Markt. Dieses Modell wurde mit kleinen Änderungen bis 1956 gebaut.

1956 kam die Ape C auf den Markt, das erste Ape-Modell mit Kabine.

Auch die Ape MP, die 1967 vorgestellt wurde, hat noch Elemente der Ape C, nämlich die Kabine. Ansonsten ist sie aber grundlegend überarbeitet worden. Ihr Hubraum beträgt 190 cm³, sie kann 500 kg transportieren. Die Ape MP wurde in mehreren Versionen hergestellt, 1969 wurde die Tragfähigkeit noch um 100 kg erhöht.

1969 wurde die Ape 50 vorgestellt. Sie war die erste Ape, die in die Kategorie Kleinkrafträder fällt. Sie wurde für den leichten Transport gebaut, kann nur 200 Kilogramm transportieren und ist mit einer Kabine ausgestattet.

1972 wurde das Ape Car vorgestellt. Es hat eine einigermassen komfortable Kabine, einen 216-cm³-Motor und 550 kg Traglast.

1982 entwickelte Piaggio ein völlig neues Fahrzeug mit einem 220-cm³-Motor und einer Tragkraft von 700 Kilogramm, die Ape TM. 1984 kam eine Ape mit einem Einzylinder-Viertakt-Dieselmotor auf den Markt, das Ape Car Diesel. Auch dieses hat 700 Kilogramm Nutzlast und wird noch bis heute leicht modifiziert angeboten.

Das sizilianische Dreirad
Das sizilianische Dreirad  
1986 wurde die bisher grösste Ape vorgestellt: die Ape Car Max. Sie ist 1,5 × 2,3 Meter gross und trägt 900 Kilogramm.

1990 baute Piaggio die erste Ape mit vier Rädern, die Ape Porter mit 420 cm³ und 835 kg Nutzlast.

1994 brachte Piaggio die Ape 50 Cross Country auf den Markt. Die 45 km/h schnelle Maschine ist mit Überrollbügel, Stossbügel und Radiokonsole ausgestattet.

Ab 1995 begann Piaggio mit dem Bau der Ape 50 TL5T, die sehr auffällig durch ihre 2 Frontscheinwerfer ist. Die älteren Modelle der Ape 50 hatten nur einen Frontscheinwerfer.

1999 wurde die Ape 50 TL5T von der Ape 50 ZAPC abgelöst, die bis auf kleinere Änderungen baugleich ist und bis heute gebaut wird.

2006 stellte Piaggio auf der Intermot das Sondermodell APE "Classic" vor. Das Dreirad wurde europaweit nur in der Farbe celeste (mintgrün) ausgeliefert und war mit einer Lenkstange und einer Pritsche ausgestattet. Der Antrieb war ein wassergekühlter Lombardini-Dieselmotor mit 422 cm³ Hubraum. Das Modell wurde in Indien produziert.

Im Frühjahr 2008 wurde ein neues Designkonzept der Piaggio Ape auf Basis der zugstarken TM präsentiert und war fortan als Piaggio Apelino in Umlauf, da die Ape in ihren Ursprungsjahren liebevoll vom Volksmund den Begriff "Apelino" bekommen hatte. 2014 wurde die APE Classic 400 als modernisierte Version der APE Classic vorgestellt.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Beitrag gefallen. Ich wünsche allen einen tollen und erfolgreichen Wochenstart!! In Sizilien ist der Sommer mit 30 Grad bereits seit 2 Wochen eingetroffen.


Folgen Sie uns täglich auf:

Facebook: https://www.facebook.com/siciliaepiuschweiz
Und: https://www.facebook.com/delizienparadiessizilien
Und: https://www.facebook.com/sizilianerinalsberuf

Instagram: https://www.instagram.com/siciliaepiu
Und: https://www.instagram.com/delizienparadiessizilien
Und: https://www.instagram.com/sizilianerinalsberuf