Wie ernten die Sizilianer die Oliven im Herbst?

Jetzt im Herbst, an den Wochenenden, versammeln sich die grossen sizilianischen Familien. Sie gehen zusammen zur «Campagna». Während sie singen und tanzen, ernten sie die bereits reifen Oliven.
So geht es zu und her: Leiter rauf, Leiter runter, Blätter im Gesicht und eine grandiose Landschaft weit und breit. Die Sizilianer nutzen diese Gelegenheit, um sich zu versammeln wie an einem Familienfest. Alle helfen mit! Gross und Klein, Alt und Jung. Die Arbeit ist sehr streng, aber man lernt das Land intensiver kennen.

Nebst dem Ziel, gutes Olivenöl zu gewinnen, steckt hinter dieser Arbeit auch jahrelange Tradition jeder sizilianischen Familie. Diese Hektaren gehörten den Eltern und Grosseltern. Sie haben es angepflanzt. Teilweise sind die Olivenbäume bis zu 200 Jahre alt. Die Zeit schürfte tiefe Spuren in ihre Rinde, hinterliess Löcher und Risse, doch ihre Fruchtbarkeit beweisen sie Jahr für Jahr. Ich habe auch schon mitgeholfen. Mein Ehemann ist Sizilianer. Am nächsten Tag tun Füsse, Beine, Arme… naja, in wenigen Worten, alles tut weh... aber jeder ist überglücklich.

Sizilianer beim Oliven ernten So ernten Sizilianer Oliven
 

Zwei Fliegen in einem Schlag werden gefangen! Die Oliven sind gepflückt und das Beisammensein um ein gigantisches Mittagessen hat auch Spass gemacht. Nach der Arbeit kommt das Vergnügen! Jede Familie nimmt eine hausgemachte Spezialität mit. Es wird aufgetischt. Alle sitzen an einen grossen langen Tisch. Das Feuer brennt schon und die Salsiccia wird darauf gegrillt. In jeder sizilianischen Familie spielt irgendjemand auch Gitarre, Mandoline oder Tamburello. Es wird getanzt und gesungen. Ob das gewonnene Olivenöl nur für Privatgebraucht reicht oder auch zum Verkauf eingesetzt wird, das spielt den Einheimischen keine Rolle. Wichtig ist, die Tradition der Vorfahren weiterzuführen.

Das ist die Olivenernte in Sizilien.

sizilianische Oliven Sizilianer beim Oliven ernten