Mietwagen Rundreise Kalabrien

Willkommen in Kalabrien, das Kulturreichtum zwischen Felsen und Meer, eine der sonnenreichsten Regionen Europas. Lange Sandstrände, üppige Obst- und Palmgärten, über 2000 Meter hohe, waldreiche Gebirgszüge sowie idyllisch gelegene Stauseen prägen das Bild der Landschaft. Für Strandferien empfehlen wir die Monate Mai bis Oktober. Die restlichen Monate sind bei angenehmen Temperaturen ideal für Wanderungen und Radtouren; sogar Skifans zieht es zu den Wintersportgebieten.

Einzigartig auf dieser Reise
  • Sie nutzen die Zeit zum Besuch der Sehenswürdigkeiten, zum Shoppen, zum Baden... und nicht zum Suchen der Unterkunft.
  • Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie wertvolle Insider Tipps (Restaurants, Weingüter, Sehenswürdigkeiten, Märkte, etc.)

Diese Leistungen sind im Reisepreis enthalten
  • Übernachtungen in Bijoux-Hotels mit Frühstück
  • Mietwagen ab/bis Lamezia Terme
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Insider Tipps
  • Service Hotline mit deutschsprechender Italien-Spezialistin während der Reise

Zusatzkosten
  • Flug
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Ausgaben
  • Allfällige Parkplatzgebühren in den Städten
  • Hoteltaxen Euro 1-5 pro Person pro Nacht
Streckenprofil 8 Tage
2 Übernachtungen im Raum Crotone - Catanzaro
2 Übernachtungen im Raum Reggio Calabria
3 Übernachtungen im Raum Tropea
Streckenprofil 11 Tage
3 Übernachtungen im Raum Crotone - Catanzaro
2 Übernachtungen im Raum Matera
2 Übernachtungen im Raum Reggio Calabria
3 Übernachtungen im Raum Tropea
Streckenprofil 15 Tage
4 Übernachtungen im Raum Crotone - Catanzaro
3 Übernachtungen im Raum Matera
4 Übernachtungen im Raum Reggio Calabria
3 Übernachtungen im Raum Tropea
Sardinien


Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps Kalabrien

Amantea
Der Coreca Strand ist ein gemischter Sand und Kiesstrand, umgeben von grünen Felsen und türkisfarbenes Meer. Das Schloss in Amantea wurde in der Vergangenheit eine der wichtigsten Gebäude der Stadt. Die Burg wurde mehrmals geändert, aber wegen der Erdbeben, die im Jahre 1638 und im Jahre 1783 aufgetreten ist, wurde es zerstört.
 
Sibari
Sibari und dessen Umgebung bieten unzählige Ausflugsmöglichkeiten: der Tempel des Pythagoras, archäologischen Ausgrabungen, imperiale Festung und Schlösser, Dörfer wie Roseto, Corigliano und Cerchiara.
 
Reggio Calabria
Es ist vor allem die fantastische Lage direkt gegenüber von Sizilien, die die Provinzhauptstadt so reizvoll macht. Die Strandpromenade von Lungomare Falcomatá ist das Paradebeispiel für die Verbundenheit von Festland und Insel, denn von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf Sizilien und den heute noch aktiven Vulkan Ätna.
Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten gehört zweifelsohne die Kathedrale von Reggio Calabria. Sie wurde im Jahr 1908 in einem verheerenden Erdbeben weitgehend zerstört und wieder originalgetreu aufgebaut. Im Museo Nazionale della Magna Grecia findet der historisch interessierte Besucher sehenswerte Bronzestatuen von Riace, welche auf die Zeit von 460 bis 430 vor Christus zurückgehen und im Ionischen Meer nahe Riace Marina aufgefunden wurden.
Das Castello Aragonese stammt aus dem 15. Jahrhundert, und die Reste der griechischen Stadtmauer aus dem vierten Jahrhundert vor Christus runden das spannende und sehenswerte Angebot der Provinzhauptstadt in beeindruckender Manier ab. Hinzu kommen die römischen Thermen mit ihren hübschen Bodenmosaiken, die die Gedanken schnell in die Vergangenheit der Region entführen. Wer mit dem Auto nach Reggio di Calabria fährt, wird von der einzigartigen Schönheit der Landschaft begeistert sein. 
 
Tropea
Tropea liegt an der Nordküste der süditalienischen Halbinsel Capo Vaticano. Das Erscheinungsbild des auf einen 61 Meter hohen Felsen gebauten Ortes erinnert an eine mittelalterliche Festung, wobei viele Gemäuer förmlich mit dem hellen Felsgestein zu verschmelzen scheinen. Die gut erhaltene Altstadt ist von vielen engen Gassen, verträumten Winkeln und idyllischen Plätzen durchzogen.
Zu beiden Seiten von Tropea ist die Küste von feinsandigen weissen Sandstränden mit dazwischenliegenden Felsen geprägt. Das Wasser des Tyrrhenischen Meeres ist glasklar und perfekt zum Schnorcheln und Tauchen geeignet. Besonders beliebt ist der nördlich gelegene sanft abfallende Strand von Marina del Porto, der zu Strandspaziergängen einlädt. Die sich direkt hinter der Küste erhebenden Berge bieten die Möglichkeit zum Wandern oder Mountainbiken. Die Altstadt lädt zum Bummeln, Shoppen und Besuchen von Restaurants, Bars und Strassencafés ein.
 
Capo Vaticano
Ein weiteres Highlight ist das Capo Vaticano. Auf einer Plattform des Capo Vaticano – in der Nähe eines Lichthauses, gibt es einen „Biergarten“ und eine freie Aussichtsplattform mit einem traumhaften Blick über die Buchten.
Ein Muss in der Region sind Fussmärsche, denn Einkaufsmöglichkeiten findet man nur wenige und ein Unterhaltungsprogramm gibt es fast nicht.
 
Zungri – mittelalterliche Höhlenstadt
Etwas weiter landeinwärts befindet sich der kleine Ort Zungri. Hier gibt es am Monte ein kleines Freilichtmuseum, das euch zeigt, wie früher die Menschen in Höhlenwohnungen gelebt haben. Ab dem 12. Jahrhundert wurden in die Felswände kleine Behausungen geschlagen, von denen viele heute noch gut erhalten sind.
 
Ricadi
Von Ricadi aus kann man auch weiter gen Süden, z.B. zum beschaulichen Fischerort namens Scilla reisen. Mit einem Umstieg in Rosarno ist der südwestliche Teil des Landes ebenfalls gut und günstig zu erreichen. Von Scilla (v.a. von der Burg) hat man einen guten Blick auf die Strasse von Messina – bis nach Sizilien.
 
Scilla
Das malerische Fischerdorf Scilla liegt auf einem Felsen über dem Meer. Wie Vogelnester scheinen die weiss getünchten Häuser an die steile Felsterrasse geklebt. Bis zum Fischerhafen ziehen sich die engen verwinkelten Gassen hinab. Die Fischer ziehen ihre Boote direkt bis unter den Balkon ihrer Behausungen ans Ufer. Parken Sie Ihren Mietwagen oberhalb der Steilküste und erkunden Sie das pittoreske Dorf zu Fuss. Scilla ist eine Hochburg des Schwertfischfanges. Während die Älteren am Strand die Netze flicken, brechen die Jüngeren zu den traditionellen Fanggründen auf. In den Restaurants wird Ihnen die Spezialität Kalabriens fangfrisch serviert. Unter dem Namen Skylla wurde der Ort in der griechischen Mythologie bekannt.
 
Vulkaninsel Stromboli – für Abenteuerlustige
Vom Kap aus habt ihr eine tolle Aussicht auf die Strasse von Messina und könnt den noch aktiven Vulkan Stromboli sehen. Die kleine Insel Stromboli, welche nach dem Vulkan benannt wurde, ist ein tolles Ziel für einen Tagesausflug. Wenn ihr fit genug seid, könnt ihr den Krater auch komplett besteigen – mit einem Guide versteht sich, immerhin ist der Vulkan aktiv!
 
Pizzo – gemütliche Altstadt
Um die Stadt Pizzo zu erkunden, gibt es nur zwei Möglichkeiten: mit einem typisch italienischen Piaggio oder zu Fuss! Das kleine motorisierte Dreirad passt auch durch jede noch so enge Gasse in der Altstadt. Hier reihen sich Bars, Restaurants, Boutiquen und Cafés eng aneinander, es sprüht vor italienischer Lebensfreude. Einen Abstecher zum Marktplatz sollten Sie in Pizzo auf jeden Fall einplanen, denn angeblich wurde hier das Tartufo-Eis erfunden. In der Bar Dante, direkt am Marktplatz, wird heute noch von Hand die süsse Kalorienbombe zubereitet. Traditionell besteht Tartufo aus einer Kugel Vanilleeis, die mit einer Schokoladensosse gefüllt wird. Um es wie Trüffel (ital. «Tartufo») aussehen zu lassen, wird es zusätzlich noch mit Kakao bestäubt. Um nach dem Schlemmen ein paar Kalorien zu verbrennen, können Sie die Höhlenkirche Piedigrotta besuchen. Diese kleine Kirche wurde von Schiffbrüchigen am Strand von Pizzo von Hand in die Klippen gehauen. Sie ist zwar etwas versteckt, aber wenn ihr sie gefunden habt, werdet ihr bestimmt von den erhaltenen Statuen und dem Altar beeindruckt sein.

Könnte Ihnen auch gefallen...

* EURO-Preise sind Schätzungen und werden zum Tageskurs gerechnet